Irgendwo in Südostasien travel blog

Tropic of Capricorn

Wenn's mal wieder laenger dauert

Devils Marbles & Devil


Am naechsten Morgen geht die Fahrt weiter gen Norden auf dem Stuart Highway (oder auch Explorer Highwag genannt, da der Highway etwa entlang der Route verlaeuft, auf der John Stuart im Jahre 1862 erstmalig den australischen Kontinent von Sueden (Adelaide) nach Norden (Darwin) durchquerte und dabei feststellte, dass dazwischen ziemlich viel relativ trockene Landmasse ist. Fuer folgende Highlights haben wir unterwegs noerdlich von Alice Springs einen kurzen Zwischenstopp eingelegt:

km 29 – Tropic of Capricorn: Der suedliche tropische Wendekreis ... waehrend wir Fotos machen, wird uns bewusst, dass wr uns jetzt in etwa auf dem gleichen Breitengrad befinden wie Rio de Janeiro ... eigentlich beginnen hier offiziell die Tropen, aufgrund der Trockenheit in Zentralaustralien merkt man davon aber noch nicht wirklich etwas :-)

km 94 – Connors Well: Alte Brunnenanlage ... wir haben drei Fotos gemacht :-|

km 133 – Aileron: Riesige Figur eines Mannes auf einem Huegel, das Roadhouse selbst sah nicht einladend aus, da wir weder hungrig noch durstig waren, sind wir nach einem schnellen Foto weitergefahren :-(

km 194 – Ti Tree Farm: Mitten im Outback gibt es ploetzlich Mangoplantagen und Weinreben ... im Verkuf gab es seeeeehr leckeres hausgemachtes Mangoeis. Die Farm ruehmt sich dafuer Obstfliegenfrei zu sein ... wir haben keine gesehen waehrend unseres kurzen Zwischenstopps :-)

km 214 – Central Mount Stuart: Hier befindet sich in etwa das mathematische Herzen Australiens ... weit und breit nur Outback ... irgendwie sehr zutreffend ... wir machen ein Foto von der mathematischen Mitte des Landes :-)

km 283 – Barrow Creek: Laut Reisefuehrer gibt es hier ein nette Roadhouse und eine historische Telegraphenstation, die man besichtigen kann ... in Realitaet ist das Roadhouse heruntergekommen und die Telegraphenstation wegen Baufaelligkeit geschlossen ... wir fahren zuegig weiter :-(

km 380 – Wycliff Well; Bekannt fuer seine regelmaessigen UFO-Sichtungen ... das Roadhouse ist entsprechend dekoriert ... hinterm Haus soll es einen UFO-Landeplatz geben ... okay, wenn wir hier leben muessten, wuerden wir wahrscheinlich auch allabendlich so tief ins Glas schauen, dass wir anschliessend UFOs sehen wuerden ;-)

km 420 – Devils Marbles: Eifoermige Steine (riesig grosse), die ueber eine ziemlich grosse Flaeche verteilt sind ... eindrucksvoll zu sehen, wie diese riesigen Brocken stehen bleiben ohne Umzukippen ... wir fuehlen uns ein wenig an die Ebene der Tonkruege erinnert 9dort lagen auch riesige Dinge mitten im nichts rum) ... wir machen viele Fotos und fahren kurz vor Sonnenuntergang weiter :-)

km 506 – Tennant Creek: Das Ende unserer heutigen Etappe ... wir tanken und finden anschliessend ein gemuetliches Plaetzchen zum Uebernachten im Outback Caravan Park.



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |